Mehrwertsteuer runter!
Welche MwSt. wird wann ausgewiesen?

Mehrwertsteuer runter!

Welche MwSt. wird wann ausgewiesen?

Steuersenkungen sind ja grundsätzlich eine erfreuliche Angelegenheit, doch die Mehrwertsteuer-Senkung zum 1.7.2020 kann auch viel Arbeit machen. Gerade im B2B-Bereich haben wir nicht wirklich etwas von den Steuer-Geschenken. Wir dürfen sie allerdings umsetzen, das heißt in diesem Fall ab 1.7.2020 korrekt abführen.

Wichtig ist, dass wir Leistungen ab Juli auf unseren Rechnungen mit 16% und nicht mehr mit 19% MwSt. ausweisen. Die Betonung liegt hier auf den Leistungen. Das bedeutet, dass nicht das Rechnungsdatum für diese Umstellung maßgeblich ist, sondern das Leistungsdatum.

Außer der Änderung auf unseren Rechnungen müssen wir in unserer Buchhaltung nun auf 2 Dinge besonders acht geben:

1. Prüfen der Eingangsrechnungen auf die korrekte Ausweisung der MwSt. nach Leistungsdatum

2. Verbuchen unserer erbrachten Leistungen getrennt nach MwSt.-Satz (z.B. auf 2 verschiedenen Konten)

Wenn man nicht über ein intelligentes Buchhaltungssystem verfügt, sondern seine Rechnungen von einem Steuerberater buchen lässt, kann es durchaus Sinn machen, auf einer Rechnung nicht 2 verschiedene Mehrwertsteuer-Sätze auszuweisen. Theoretisch wäre das möglich, wenn man eine Rechnung mit mehreren Leistungen über den 1.7.2020 hinaus abrechnen will. Gebucht werden muss jedoch auf getrennten Konten, da bei der Umsatzsteuervoranmeldung der Umsatz getrennt nach MwSt.-Satz angegeben werden muss. Wer bereits mit reduzierten Mehrwertsteuersätzen zu tun hat, kennt das Verfahren bereits.

Für Handwerker und Dienstleister, die Werkleistungen oder Teilleistungen abrechnen müssen, wird es besonders schwierig. Auch bei Abschlagszahlungen wird ein besonderes Vorgehen nötig. Diese komplizierten Fälle überlassen wir am besten unseren Steuerberatern oder den intelligenten ERP-Programmen. Hier sollte man nur frühzeitig auf die entsprechenden Updates achten.

Fazit: Keine Panik, aber ein wenig Aufmerksamkeit braucht diese Umstellung schon. Und denkt daran: Am 1.1.2021 geht alles wieder von vorne los!

 

Schreibe einen Kommentar